Ein Feuer kommt selten allein

In Berlin Gatow gibt es nicht ein Osterfeuer – nein, es gibt drei: drei große Haufen an Baumstämmen, Ästen und Zweigen. Nacheinander angesteckt kann jeder Osterfeuer-Gast – egal zu welcher späten Nachmittags- oder Abendstunde – sein Osterfeuer genießen. Das oder die Feuer sehen nicht nur spektakulär aus, das Knacken der Hölzer hört sich nicht nur anheimelnd an – nein, in diesem Jahr bei doch eher frischen Temperaturen fühlt sich die Feuerwärme auch sehr wohlig an.

Und wer genau hinschaut, der erkennt überall lodernde Feuer. Glühende Kohlen unter den Bratwürsten, Flämmchen unten den Nackensteaks und halbwüchsige Flammen unter den beiden Wildschweinen, von dem das eine am frühen Abend bereits merklich angeknabbert aussieht.

Auf dem Gatower Acker lässt es sich gut leben: Es ist warm, es gibt reichlich – nicht nur Fleischiges – zu essen und – nicht nur Alkoholisches – zu trinken. Die Preise sind völlig angemessen, der Eintritt ist frei und für die Sicherheit sorgen unsere Gastgeber, die Freiwillige Feuerwehr Gatow. So haben sehr viele Gatower, Berliner, Brandenburger und vielleicht auch Touristen den Weg nach Gatow auf die Wiese gegenüber der Feuerwache (Buchwaldzeile/Straße 265) gefunden und genießen alte Traditionen, den familiären Charakter und den dörflichen Zusammenhalt in der Großstadt bzw. nah an ihr dran.